Zum Inhalt springen
Startseite » Unbedeckte Beete auch im Winter mulchen

Unbedeckte Beete auch im Winter mulchen

Mulchen

Der Winter ist eine kräftezehrende Zeit für deinen Garten. Die winterharten Pflanzen müssen sich gegen Frost, Schnee und Wind behaupten. Der Boden und dessen Organismen leiden unter Erosion, Verschlämmung, und Austrocknung . Wie kannst du deinen Garten vor diesen Problemen schützen? Die Antwort ist: Mulchen!

Mulchen bedeutet, den Boden mit einer Schicht aus organischem Material wie Laub, Stroh, Grünschnitt oder Kompost zu bedecken. Diese Schicht hat viele Vorteile für deinen Garten, die wir dir in diesem Beitrag erklären wollen. Warum du den Boden im Winter mulchen solltest:

  • Mulch verhindert starke Temperaturschwankungen. Mulch wirkt wie eine isolierende Decke, die die Temperatur des Bodens konstant hält. So vermeidest du, dass der Boden zu stark aufheizt oder abkühlt. Mulch schützt auch deine Pflanzen vor Frostschäden, indem er sie in der Winterruhe hält und das vorzeitige Austreiben verhindert.
  • Mulch verhindert die Erosion und Verschlämmung des Bodens. Mulch bildet eine Barriere zwischen dem Boden und den Witterungseinflüssen wie Regen, Schnee und Wind. So verhinderst du, dass der wertvolle Mutterboden weggespült oder verdichtet wird. Mulch verbessert auch die Bodenstruktur, indem er den Boden auflockert und die Luftzirkulation fördert.
  • Mulch verhindert das Austrocknen des Bodens. Mulch reduziert die Verdunstung von Wasser aus dem Boden, indem er die Oberfläche schattiert. So bewahrst du die Feuchtigkeit im Boden und sparst Wasser. Mulch schützt auch vor dem Austrocknen durch Wind, indem er den Windwiderstand erhöht und die Luftfeuchtigkeit erhält.
  • Mulch verhindert die Versauerung des Bodens. Mulch neutralisiert den pH-Wert des Bodens, indem er basische Stoffe wie Kalzium, Magnesium oder Kalium freisetzt. So vermeidest du, dass der Boden zu sauer wird, was die Nährstoffaufnahme und das Bodenleben beeinträchtigen kann. Wichtig: Keine sauren Materialien zum Muchen verwenden, wie zum Beispiel Walnuss- oder Eichenlaub!
  • Mulch fördert das Bodenleben und die Nährstoffversorgung. Mulch bietet einen Lebensraum und eine Nahrungsquelle für viele nützliche Bodenorganismen wie Würmer, Bakterien und Pilze. Diese zersetzen das organische Material und wandeln es in Humus und Nährstoffe um. So bereicherst du den Boden mit organischer Substanz und verbesserst die Fruchtbarkeit erheblich. Mulch schützt auch vor dem Verlust von Nährstoffen, indem er sie vor Auswaschung und Ausgasung bewahrt.
  • Mulch verhindert die Vermehrung von Beikräutern. Bei ausreichender Schichtdicke (mindestens 5-10cm) schaffen es Unkräuter nicht mehr, auszukeimen und sich zu entwickeln. Wichtig ist dafür ein ausreichend feiner Schnitt des Materials, damit kein Licht an die Erdoberfläche mehr durchdringt.

Wie du siehst, hat Mulchen viele Vorteile für deinen Garten. Du schützt deine Pflanzen und den Boden vor den Widrigkeiten des Winters und bereitest sie auf das Frühjahr vor. Du sparst auch Wasser, Dünger und Arbeit, indem du die natürlichen Prozesse nutzt. Du verschönerst auch dein Gartenbild, indem du eine harmonische und natürliche Optik schaffst.

Du kannst verschiedene Materialien verwenden, wie Buchenlaub, Stroh, Grünschnitt, Rasenschnitt oder Kompost. Du solltest darauf achten, dass das Material ungespritzt ist. Eine Schicht von 5 bis 10 cm ist optimal, um die Vorteile des Mulchens zu nutzen.

Ein Gedanke zu „Unbedeckte Beete auch im Winter mulchen“

  1. Hallo,
    Wir sind Altenteiler eines landwirtschaftlichen, heute Pferdebetriebes. In der Anlage gibt es Rasenflächen und viele Bäume, deren Laub von Wegen und Rasen aufgesammelt werden muss, mit dem Rasentractor. Das landet seit Jahren dann auf meinen Staudeneeten und dem abgeernteten Gemüseland. Letzteres lockere ich bislang im Frühjahr mit einer langstieligen fünfzinkigen Silogabel auf und arbeite dabei verbliebenes Laub oberflächlich ein. Das hält den Boden auch nach der Bearbeitung noch gut feucht bis der erste Grasschnitt anfällt. Ich bestelle in Reihenmischkultur in Anlehnung an Gertrug Frank. Den Starkzehrereihen – Kohl – gebe ich etwas Kalkstickstoff, da in unserem sauren Mittelgebirgsboden Kohlherniegefahr besteht, trotz Fruchtwechsel.
    Mal sehen wie die Bodenbearbeitung mit der Broadfork in diesem Frühjehr klappt ?!
    Mit freundlichen Grüssen
    U.Fischer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert